RIKE STEYER

Die gebürtige Amerikanerin wuchs in Lübeck auf. Nach dem Abitur 2001 verschlug es sie zunächst zum BWL-Studium nach Rostock. Sie entdeckte ihre Liebe zum Film und absolvierte während dieser Zeit etliche Praktika (u.a. bei ProSieben, Sabelli Film und Fernsehproduktions GmbH, Cologne Film) sowie einen vierwöchigen Filmkurs an der New York Film Academy in Los Angeles. 2006 schloss sie ihr BWL-Studium erfolgreich ab und zog nach Potsdam-Babelsberg. Dort brachte sie ein Praktikum bei „Gute Zeiten – Schlechte Zeiten“ ihrem Traumberuf näher. Das Aufbaustudium an der Hamburg Media School (2006 – 2008) im Fach Filmproduktion ebnete ihr endgültig den Weg in die Branche. Ihr Abschlussfilm „Schautag“ erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen. Sie arbeitete anschließend als freie Producerin sowie Script/Continuity und mit ihrer Ende 2009 neugegründeten Firma Skalar Film GmbH hat sie bereits erste Aufträge realisieren können.

Von September 2010 bis Januar 2011 hat sie an dem Workshop „International Producing“ an der ifs Köln unter der Leitung von Simon Perry teilgenommen. Zudem arbeitete sie von November 2010 bis Juni 2011 als freie Producerin für das Verlagshaus Gruner + Jahr in Hamburg in deren Videoabteilung.

„Change“ – Kurzfilm (Januar 2014)

„DeAD“  – Kinofilm (Dezember 2012)

„Der Passagier“ – Kurzfilm (August 2012)

„Zum Ersten – Zum Zweiten – Zum Glück“ – Imagefilm für den Theatersalon Die 2te Heimat (November 2010)

„Wie schüchtern darf ein Mann sein?“ – Imagefilm für den Theatersalon Die 2te Heimat (Februar 2010)

„Als Single verloren zwischen Elbe und Alster“ – Imagefilm für den Theatersalon Die 2te Heimat (Januar 2010)

„Darf’s ein bißchen mehr sein?“ – Imagefilm für den Theatersalon Die 2te Heimat (Dezember 2009)

„Schautag“ – Kurzfilm (2010)

„Ein Abend ausser Haus“ – Kurzfilm (2008)

„Wilderer“ – Kurzfilm (2007)

<< zurück